Meldungen

27.10․2022‎

Unter der Leitung von Dr. Ruth Heftrig, Vorstandsmitglied im Deutschen Verband für Kunstgeschichte, hat eine Arbeits­gruppe neue Honorar­empfehlungen für selbst­ständig tätige Kunst­historikerin­nen und Kunsthistoriker erarbeitet. Sie orientiert sich am Einkommen von Kolleginnen und Kollegen im Öffentlichen Dienst mit vergleichbaren Tätigkeiten und Qualifikationen. Als angemessenes durch­schnitt­liches Honorar wurde ein Stundensatz von 75,00 Euro zzgl. Mehr­wert­steuer ermittelt.

Kulturelle Institutionen und private Auftraggeber benötigen wissenschaftlich qualifizierte Kulturarbeit von gut aus­ge­bil­de­tem Fach­personal. Nicht selten wird dafür freie Mitarbeit in Anspruch genommen. Eine dauerhafte Etablierung im Markt ist aber nur mit wirtschaftlich stabilen „Freien“ möglich. In ihre Kalkula­tionen müssen neben den eigenen Lebens­haltungs­kosten auch Alters­vorsorge, Rücklagen und entstehende Betriebs­kosten einfließen.

Der Deutsche Verband für Kunstgeschichte möchte dazu beitragen, dass bei Honorar­sätzen Mindest­standards selbst­verständ­lich werden – für Auftrag­geber wie auch für Auftrag­nehmer.

Update vom 08.12.2022: Auch ver.di stellt nun ein transparentes Berechnungsmodell für faire Entlohnung im Kulturbereich vor! Wir waren Kooperationspartner bei der Beispielrechnung kunsthistorisches Kuratieren.

Basishonorare: Erläuterungen zum Berechnungsmodell (ver.di)

Update vom 15.12.2022: Der BBK-Bundesverband stellt ab sofort eine fundierte, speziell auf den Beruf Bildender Künstlerinnen und Künstler zugeschnittene Empfehlung für die angemessene Vergütung bildkünstlerischer Leistungen zur Verfügung.

Leitfaden Honorare für Bildende Künstlerinnen und Künstler (BBK)

Die Aktualisierung vom Oktober 2022 entstand in enger Kooperation mit dem Bundesverband freiberuflicher Kulturwissenschaftler.